Debian 6 upgrade auf Debian 7

Hallo Leute,

in diesem Post zeige ich euch, wie ihr euer Debian 6 (squeezy) auf Debian 7 (wheezy) einfach aktualisieren könnt.

Da Debian 7 kurz vor dem Release steht, kann man in der Theorie schon jetzt akualisieren und warten, bis das aktuelle “sid” zu stable wird. Für ein Live System würde ich dies nicht empfehlen, aber auf einem Home Server und co. spricht nichts dagegen. Ich finde Debian 7 im Moment schon sehr stabil und hatte keine Probleme. Bei mir laufen jetzt seit 2 Wochen 3 Systeme mit Debian 7.

Was ich nicht näher beschreiben werde, aber jeder natürlich machen muss: Backups! Es ist zwar unwahrscheinlich, dass etwas passiert, aber man macht kein Release Upgrade ohne Backups. Sichert also eure Konfigurationsdateien, Datenbanken und co.

Zuerst aktualisieren wir Debian 6:

apt-get update; apt-get upgrade -y; apt-get dist-upgrade -y

danach bearbeiten wir unsere “sources.list” Datei

nano /etc/apt/sources.list

hier suchen wir alle “squeeze” Blöcke und ersetzen diese

Dies ist nur eine Beispiel “sources.list” Datei. Ihr müsst in eurer einfach nur “squeezy” mit “wheezy” austauschen!

deb http://mirror.hetzner.de/debian/packages squeeze main contrib non-free
deb http://mirror.hetzner.de/debian/security squeeze/updates main contrib non-free

mit “wheezy”:

deb http://mirror.hetzner.de/debian/packages wheezy main contrib non-free
deb http://mirror.hetzner.de/debian/security wheezy/updates main contrib non-free

Falls ihr Backports in eurer “sources.list” habt, könnt ihr diese löschen oder auskommentieren.

Danach fangen wir mit dem Upgrade an:

apt-get update
apt-get upgrade
apt-get dist-upgrade

Wenn dies erledigt ist, könnt ihr euren Server neu starten und mit folgenden Befehlen überprüfen, ob das Update geklappt hat:

uname -a

Kernel Version sollte 3.2 sein

cat /etc/issue.net
cat /etc/debian_version

Zum Aufräumen könnt ihr noch

apt-get autoremove
apt-get autoclean
apt-get clean

eingeben.

peace
LEWIS

flattr this!

(No Ratings Yet)
  • Alf

    Wie wirkt sich diese Methode auf Gnome 2 aus?
    Mit Whezzy soll ja der Standarddesktop ja nicht mehr Gnome, sondern XFCE sein.

    • http://nimmervoll.eu LEWIS

      Dieser Artikel war zwar für Server ausgelegt, aber funktioniert natürlich auch auf dem Desktop Bereich. Gnome 2 Probleme wird es dadurch nicht geben, da dies ja schon vorhanden ist und er nicht einfach XFCE installiert.

      Nur wenn du von dem ISO installiert ist die Standardumgebung XFCE

      LEWIS

  • Pingback: Debian 7.0 “Wheezy”()

  • onebit

    Tolle Anleitung, ich wusste das es so irgendwie gehen sollte, aber es ist schon schöner wenn man auf Erfahrung zurückgreifen kann. Danke dafür!

  • Pingback: Debian Upgrade von Debian 6 auf Debian 7.1, trotzdem Kernel Linux 2.6.32-042stab076.8()

  • Steve

    Danke für die kurze und knappe Anleitung. Ich hatte bei mir noch Mirrors vom Dienstleister und von Dell ergänzen müssen http://en.community.dell.com/support-forums/laptop/f/3518/p/19451013/20265429.aspx

  • Curtis Miller

    Ich habe es exakt nach dieser Anleitung gemacht und bekomme folgende Meldung:

    update-initramfs: Generating /boot/initrd.img-2.6.32-5-xen-amd64 WARNING: could not open /var/tmp/mkinitramfs_D3LZG6/lib/modules/2.6.32-5-xen-amd64/modules.builtin: No such file or directory

    ein uname -a gibt nun folgendes aus:

    Linux (none) 3.12.20-x86_64-jb1 #3 SMP Wed May 21 10:34:51 CEST 2014 x86_64 GNU/Linux

    So ein Mist! Sollte ich jetzt erstmal das Backup wieder einspielen? Scheint nicht wirklich sauber gelaufen zu sein und ich habe keine Ahnung woran es liegt. Evtl. weil mein Debian eine virtuelle xen-Maschine ist? Ist nun schon der x. Versuch gewesen.

    • datLewis

      update-grub schon mal probiert?

      • Curtis Miller

        habe es gerade mal ausgeführt:
        Searching for GRUB installation directory … found: /boot/grub
        Searching for default file … found: /boot/grub/default
        Testing for an existing GRUB menu.lst file … found: /boot/grub/menu.lst
        Searching for splash image … none found, skipping …
        Found kernel: /boot/vmlinuz-2.6.32-5-xen-amd64
        Updating /boot/grub/menu.lst … done

        … Kann es denn an der VM liegen?